Der Gundhof
Am Gundhof 2

64546 Mörfelden-Walldorf

gundhof@arcor.de

Tel 06105/5968

 

wir akzeptieren:

Das Gut Gundhof bei Walldorf gehörte einst der Herrschaft „Hayn im Dreieich“, später den Rittern von Falkenstein, dem Kurfürsten zu Mainz und ab 1802 Hessen. Der Sage nach ein Relikt der Burgunden, deren König Gunther um 413 Worms beherrschte.

Der Ort Guntheim wurde 834 erstmals erwähnt und 1307 Villa Guntheim genannt.

Er gehörte zu Kurmainz.  

 

Unser Haus ( mainzische Gundhof) war Teil dieser Siedlung

 

Es gab noch  einen zweiten Gundhof in der Nähe, der zur Grafschaft Isenburg(Hessischer Gundhof oder auch Isenburgischer Gundhof genannt)gehörte. Er kam durch Erbteilung im 15. Jahrhundert zu Guntheim, der Grenzgraben ist noch am Rande der Gundwiesen vorhanden. Siehe Hinweisschild an der Straße.

 

 Zuvor war hier eine wichtige Grenzstation an der Kreuzung der Aschaffenburger Straße mit dem Kelsterbacher Weg.

 

Der heute noch existierende Gundhof gehörte zum Kurfürstentum Mainz und gelangte erst 1802 zur Landgrafschaft Hessen-Darmstadt

 

1647 wurde der Ort wüst, der Gunthof (heute: Gundhof) bestannt fort.

Ab 1770 ist er als Wirtshaus dokumentiert .

Als erster Pächter ist der Bauer und Wirt Hämmerlein benannt.

 

Der Hof besaß damals ein zweistöckiges , Hauptgebäude, mehrere kleinere Stallungen und Scheunen sowie ein Kelter- und Backhaus.

 

Am 1.Mai 1959 kaufte der ehemalige Förster Hermann Ludwig  und dessen Ehefrau Elfriede das Wirtshaus, dessen Nachkommen betreibt es noch heute.

 

Ersterwähnung:

 

1304

 

Historische Namensformen:

 

villaGuntheim (1304)

 

Guntheym (1335)

 

Guntheim, in dem hobe zu (1337)

 

NuwenGuntheim, zu (1363)

 

Guntheym (1383)

 

Gonheym der Hof (1489)

 

Gundthoff (1573)

 

Gunthof (1600)

 

Guntheim (1600)

 

Gundthöve, die (1608)

 

Gundhof (1724)

Zusätzlich zur Gaststube und zum Gewölbekeller verfügen

wir heute über

ca. 300 Sitzplätze im Biergarten

 die sich in einen Selbstbedienungs- und einen Servicebereich unterteilen.